Glossar

Willkommen zu unserem Glossar.

Reibe

Ein Barutensil, das meist aus Edelstahl besteht und zum Reiben von Muskatnuss und Raspeln von Schokolade verwendet wird. Der dabei entstehende Abrieb wird in Mixgetränke gegeben. Sie ist durchgehend mit hochstehenden Zacken besetzt. Sollten Sie keine Reibe haben, so schaben Sie ersatzweise mit einem Messer.

Reiben

Reiben bezeichnet das Ablösen kleiner Stücke von einem Nahrungsmittel anhand eines Metallhelfers mit normalen, kleinen Zacken, die in der Regel zum Garnieren verwendet werden. Überwiegend kommen Muskatnuss, Schokolade und Zitrone bei der Cocktail-Herstellung zum Einsatz.

Tipps zum richtigen Reiben
Sie können die feinste Reibefläche einer regulären Haushaltsreibe verwenden. Alternativ eignen sich auch die kleinen, fingergroßen Muskatreiben. Halten Sie die ganze Muskatnuss nahe der Oberfläche Ihres Getränks und reiben Sie die Nuss fest in einer Auf- und Abwärtsbewegung über die Zacken, um kleine Partikel abzulösen. Zwei oder drei Reibebewegungen sind vollkommen ausreichend. Wenn Sie Schokolade raspeln möchten, sollten Sie die Tafel am besten vorher im Kühlschrank aufbewahren, damit sie nicht in Ihren Händen schmilzt. Verwenden Sie vorzugsweise ein großes Stück, damit Sie sich beim Reiben nicht die Finger verletzen. Um Schokoladenflocken zu erhalten, verwenden Sie die gröbere Reibefläche und lassen die Flocken sanft auf Ihr Getränk niederrieseln. Achten Sie darauf, dass Sie die Reibe nahe an die Flüssigkeitsoberfläche halten, damit Sie diese lediglich leicht benetzen.

Rickey

Ein Cocktail aus Gin, Limettensaft und Soda.

Rob Roy

Ein Cocktail, der in der Whisky-Variante des „Old Fashioned“ mit Whisky und süßem Wermut zubereitet wird. Erfunden wurde er 1894 von einem Barkeeper des Waldorf-Astoria Hotels in New York.

Rosenwasser

Ein natürlicher Aromastoff, der aus in Alkohol eingelegten Rosenblättern gewonnen wird. Rosenwasser wird im Nahen Osten viel verwendet.

Rühren

Eine Technik, die angewendet wird, um ein Getränk im Glas selbst zu kühlen. Gerührte Getränke enthalten in der Regel weder Fruchtsaft noch Milch.

Tipps zum richtigen Rühren
Beim Rühren eines Cocktails wird das Getränk im Gegensatz zum Schütteln behutsamer und mit weniger Kraftaufwand vermengt, um eine schnelle Kühlung und minimale Verdünnung zu erreichen. Dabei handelt es sich meist um Cocktails, die nur Alkohol enthalten und durch ihre Konsistenz und ihren Geschmack überzeugen, wie beispielsweise bei einem Old Fashioned-Cocktail mit einem Schuss Johnnie Walker Black Label Whisky. Füllen Sie Eis in ein dickwandiges, hohes Glas oder Mixglas, geben Sie vorsichtig die anderen Zutaten dazu und rühren Sie die Flüssigkeit mit einem langen Löffel oder einem Barlöffel, der über einen besonders langen Stiel verfügt. Bewegen Sie den Löffel 30 Sekunden bis 2 Minuten kräftig aber langsam in eine Richtung. Die Rührdauer hängt davon ab, wie sehr Sie das Getränk verdünnen möchten. Nehmen Sie den Löffel vorsichtig aus dem Glas, um keine Flüssigkeit zu verschütten.

Rührstab

Ein kleines Barutensil aus Kunststoff, das etwa die Länge und Dicke eines Essstäbchens aufweist und eine perfekte zylindrische Form hat. Wird zum Verrühren von mehreren Flüssigkeiten verwendet.

Rum

Rum wird aus destillierten Melassen, Zuckerrohrsaft oder -sirup gewonnen und ist in verschiedenen Sorten wie weiß („blanco“), gewürzt und dunkel sowie gealtert („añejo“) erhältlich. Das ursprünglich in Barbados und Jamaika hergestellte Getränk wird traditionell doppelt destilliert und ist die Hauptzutat des Mojito.

Rye

Whiskey, der zwei Jahre in der Maische mit einem Roggenanteil von 51 % bis 100 % gealtert wird.