Whisky Getränke & Cocktails

Die unzähligen Variationen aus Korn, Hefe und Wasser, ob sie nun aus berühmten schottischen Destillerien oder anderen Ecken der Welt stammen mögen, verleihen dieser wunderbaren Spirituose ein unglaubliches Spektrum an Aromen.
Mehr lesen

Zurück

Der berühmteste Whisky ist der Scotch, den man in zwei Sorten einteilen kann: Malt und Blended. Beide Sorten müssen in Schottland destilliert und mindestens drei Jahre lang in Eichenfässern gelagert werden. Ähnlich strenge Qualitätsanforderungen gibt es nur beim irischen Whiskey. Der Malt Whisky verdankt seinen Namen der gemälzten Gerste, die eingeweicht wird, dabei leicht aufkeimt und dann im Ofen getrocknet wird. In Schottland wird der Malt Whisky manchmal durch Torfrauch verfeinert, insbesondere auf den Äußeren Hebriden. Der Torf verleiht dem Scotch den typisch rauchigen Geschmack, der Malts wie Lagavulin auszeichnet. Malts mit weniger Torfrauch sind cremiger, fruchtiger, nussiger und manchmal sogar blumig. Die Malts stellen die Grundlage der Blended Scotch Whiskies dar, zu denen etwa Johnnie Walker zählt. Hier kommt es ganz auf das Können des Master Blenders an, der die edelsten Tropfen Schottlands auswählt, um diese miteinander zu kombinieren.

Natürlich gibt es aber auch noch viele andere Whiskies. Die irischen Whiskeys (die mit einem „e“ geschrieben werden) müssen in Irland destilliert und gelagert worden sein. Torf kommt in Irland nur selten zum Einsatz. Die klassischen irischen Whiskeys sind leichter, süßer und weniger rauchig als die meisten schottischen Whiskys. Amerikanische Whiskeys (die manchmal mit und manchmal ohne „e“ geschrieben werden) gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Bourbon-Whiskeys müssen in den USA aus einer Mischung hergestellt worden sein, die hauptsächlich aus Mais besteht, und in neuen, verkohlten Eichenfässern gereift sein. Dadurch erhalten die Bourbons ihre charakteristische Süße, die an Toffee und Karamell erinnert. Grain Whisky wird anders als der gemälzte Whisky zumeist nicht in einem Kessel sondern in einer Kolonne destilliert. Das verleiht ihm eine gewisse Leichtigkeit, die das malzige Aroma mancher Blends gut ausgleicht. In der Kolonne wird die Spirituose kontinuierlich destilliert, während die Destillation im Brennereikessel schubweise erfolgt. Genau genommen funktioniert das Kolonnenbrennverfahren wie eine Reihe von Kesseln, die miteinander verbunden sind und durch die die erst erhitzte und dann abgekühlte Flüssigkeit fließt. Bei den Blended Whiskies kommt eine Kombination der beiden Methoden zum Einsatz, während Malts eher aus dem Brennereikessel stammen. Eine Variante des Bourbon, die nur im US-Bundesstaat Tennessee hergestellt werden darf, trägt den passenden Namen Tennessee Whisky.

Viele Whisky-Liebhaber trinken ihre bevorzugte Marke am liebsten pur, auf Eis oder mit einem Schuss Wasser oder Soda. Es gibt aber auch zahlreiche Cocktail-Klassiker mit Whisky wie etwa Old Fashioned, Manhattan, Whiskey Sour, Hot Toddy, Rob Roy und Rusty Nail.

Diese köstlichen Whiskys können Sie bei Alexander & James erwerben.

Schließen Whisky  produktbild

Getränke & Cocktails mit Whisky  (45)

Seite 1 von 2 Alle anzeigen

Filtern nach
Spirituosen
  • Spirituosen
  • Whisky
  • Liköre
Filler
  • Filler
  • cola
  • Zitronenlimonade
  • Ginger Ale
  • Apfelsaft
Schwierigkeitsgrade
  • Schwierigkeitsgrade
  • Leicht
  • Mittel
  • Schwer
Zurücksetzen
Relevanz
  • Relevanz
  • Schwierigkeitsgrad
  • Beliebtheit
  • Kürzlich hinzugefügt
Sortieren nach